Autor*innen-Aufruf: Wissenstransfer >>> Kulturelle Bildung in der DDR

Kinder malen vor dem Kulturpalast „Johannes R. Becher" des VEB Maxhütte in Unterwellenborn © Kulturpalast Unterwellenborn e.V.
Kulturpalast „Johannes R. Becher" des
VEB Bergbau- und Hüttenkombinat Maxhütte Unterwellenborn
© Kulturpalast Unterwellenborn e.V.

Den Begriff der Kulturellen Bildung gab es in der DDR nicht, man sprach stattdessen vom „geistig-kulturellen Leben der Bevölkerung“, „der Erziehung der allseitig gebildeten sozialistischen Persönlichkeit“ oder „der Steigerung des Kulturniveaus“. Kultur war seit 1968 verfassungsrechtlich verankert (Artikel 18) und bezog sich sowohl auf Hochkultur (Ernste Kunst) als auch Laienkultur (künstlerisches Volksschaffen) ebenso auf Unterhaltungskunst, Touristik und Körperkultur (Sport). Auf Basis eines weiten Kulturbegriffs entstand eine engmaschige Struktur an Kulturvermittlungsangeboten: flächendeckend und alltagsnah. Kunst und Kultur wurden systematisch in Kindergärten sowie Schul- und Ausbildungsinstitutionen, in der Kinder- und Jugendarbeit ebenso wie im betrieblichen Arbeitsalltag vermittelt. 

Doch wer weiß heute um die kulturwissenschaftlichen Diskurse und die Kulturarbeit in der DDR? Digital sind Beiträge zu diesem Themenkomplex als Teil deutscher (Kultur-)Geschichte kaum zu finden. Diese Leerstelle möchte kubi-online mit dem Themenschwerpunkt schließen und zugleich den Fragen nachgehen: Welche theoretischen und praktischen Erkenntnisse der Kulturvermittlung in der DDR wären heute noch relevant? Welche Anregungen gaben die ostdeutschen Erfahrungen der gemeinsamen bundesdeutschen Kulturlandschaft? Welche Impulse für aktuelle Diskurse zur kulturellen Teilhabe und Kulturellen Bildung lassen sich aus den Erfahrungen der Kulturarbeit in der DDR gewinnen?  

Gesucht werden 

  • relevante Fachtexte zur Kulturellen Bildung aus Kulturvermittlung, Kulturarbeit, Kulturwissenschaft und Kulturpolitik der DDR, deren erneute Veröffentlichung und aktuelle Einordnung dem Wissenstransfer dient.
  • retrospektive Beiträge von Expert*innen aus der DDR wie auch der Bundesrepublik, die Spezifika von Theoriebildung und Forschung, künstlerisch-kulturellen Praxen und Bereichen der Kulturarbeit in der DDR fachwissenschaftlich erörtern.
  • aktuelle Forschungsbeiträge, die 30 Jahre nach der Wiedervereinigung das Thema beleuchten.

Zwei Fachtagungen von kubi-online Trägern flankieren im Herbst 2020 dieses Thema