Nina Simon

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich Didaktik des Deutschen als Zweitsprache an der Universität Bayreuth

Nina Simon promoviert bei Prof. Dr. Anne Steiner (Didaktik der deutschen Sprache und Literatur, PH Freiburg) und Prof. Dr. Paul Mecheril (Migration und Bildung, Universität Oldenburg) zu rassismuskritischer universitärer DeutschlehrerInnen(aus)bildung unter besonderer Berücksichtigung der Chancen und Risiken theaterpädagogischer Methoden. Außerdem studiert sie den Erweiterungsstudiengang „Darstellendes Spiel". 

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte:

Rassismuskritik – rassismuskritische Pädagogik; Theaterdidaktik und Theaterpädagogik – postmigrantisches Theater, spoken word poetry; Didaktik des Deutschen als Zweitsprache - gesellschaftstheoretisch-reflexive Zugänge.

Veröffentlichungen:

- zusammen – getrennt – gemeinsam. Rassismuskritische Seminare zwischen Nivellierung und Essentialisierung von Differenz (zus. mit Mai-Anh Boger) (2016). In: Espahangizi, Kijan u.a. (Hrsg.). Bielefeld: Transcript (im. Ersch.) und in: Espahangizi, Kijan u.a. (Hrsg.): movements. Journal für kritische Migrations- und Grenzregimeforschung (im Ersch.).

- wenn`s persönlicher wird würd ich das auf keinen Fall machen. Zur (Be-)Nutzung von Rassismuserfahrungen im Rahmen eines empirischen Forschungsprojekts (2016), in: Dirim, İnci/Wegner, Anke (Hrsg.): „Normative Grundlagen und reflexive Verortungen im Feld DaF und DaZ" (Tagungsband). Leverkusen: Barbara Budrich (im Ersch.).

- Verrücktes Blut. Rassismuskritik anhand eines Stückes über das Publikum (2016). In: Paule, Gabriela/ Rösch, Heidi: Deutsch-Unterricht: Literatur und Migration. München: Westermann (im Ersch.)